Bitcoin-FAQWas ist Bitcoin?
© ulifunke.com / bitcoin.de

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist eine digitale, dezentralisierte Kryptowährung - sozusagen digitales Geld, das über das Internet weltweit versendet und empfangen werden kann. Der Quellcode von Bitcoin ist Open-Source und kann von Jedem eingesehen werden. Da die Anzahl aller Bitcoins auf 21 Millionen begrenzt ist entsteht eine automatische Deflation, also ein stetiger Antsieg des Preises. Immer neue Nachrichten und Beiträge sowie die stetig steigende Anzahl von Bitcoin-Akzeptanzstellen beweisen, das Bitcoin sich unter den vielen verschiedenen Alternativen durchgesetzt hat. Manche sprechen bei Bitcoin von einer digitalen Revolution, einige sehen es durch die schwankenden Kurse als Spekulationsobjekt, andere vermuten dahinter ein cleveres Schneeballsystem. Auf jeden Fall hat Bitcoin das Potential, unser Finanzsystem grundlegend zu verändern und zu verbessern.

 

Technik und Handel

Bitcointransaktionen erfolgen Peer-to-Peer, also direkt zwischen Sender und Empfänger und ohne Zwischenstellen wie Banken oder Kreditinstitute. Das Bitcoinsystem kann somit nicht von staatlichen Behörden reguliert werden, was unter anderem auch sehr geringe Transaktionskosten mit sich bringt. Die Übertragung selbst enthält dabei keine personenbezogene Daten. Alle Transaktionen werden dauerhaft und sehr fälschungssicher in einer öffentlichen Blockchain-Datenbank gespeichert. Bitcoins werden in digitalen Geldbörsen, sogenannten Bitcoin-Wallets gespeichert werden. Ein- und Auszahlungen benötigen im Vergleich zu normalen Banküberweisungen nicht mehrere Stunden bis Tage, sondern werden innerhalb weniger Minuten bestätigt.

Bitcoins werden über das Internet erzeugt, was als sogenanntes Bitcoinmining bezeichnet wird. Dabei lösen spezielle Programmen komplizierte Algorithmen um einen sogenannten Block zu errechnen. Je mehr Bitcoins gefunden werden, desto schwieriger werden die zu lösenden Rechenaufgaben. Inzwischen schließen sich daher mehrere Bitcoinminer sogenannten Miningpools an um ihre Rechenleistung zu bündeln und schneller an das "digitale Gold" zu kommen. Man kann Bitcoins inzwischen aber auch an verschiedenen Börsen kaufen oder als offizielles Zahlungmittel für Waren oder Dienstleistungen akzeptieren.

 

Enstehung und Entwicklung:

Entwickelt wurde das Bitcoin-Währungssystem 2009 von dem Japaner Satoshi Nakamoto. Wahrscheinlich ist dieser Name aber nur ein Synonym einer bisher unbekannten Person oder Gruppe. Nach offiziellen Mitteilungen hat sich Satoshi Nakamoto im Jahr 2010 aus der Entwicklung zurückgezogen und seitdem wird sie von einigen anderen Entwicklern, wie z.B. Gavin Andresen und einer großen Online-Community als Open-Source-Projekt weitergeführt.

>> Bitcoin-Legenden und Verschwörungstheorien

Go to top